Tabelle KL A2  

... lade FuPa Widget ...
SG Beisetal auf FuPa
   

Tabelle KL B2  

... lade FuPa Widget ...
SG Beisetal II auf FuPa
   

Admin Login  

   

Spielberichte 2019-2020

SG Obergrenzebach / Leimsfeld – SG Beisetal 4:1 (1:1)

Im letzten Spiel vor der Winterpause zeigte die SG Beisetal erneut eine gute, kämpferische Leistung. Auch wenn die Niederlage verdient ist, spiegelt die Höhe der Niederlage nicht den Spielverlauf des gestrigen Tages wieder.
Die Gäste aus Beisetal gingen durch einen Nachschuss nach fälligem Elfmeter von T. Scholz in Führung, allerdings wurde der Spielstand eine Minute vor dem Halbzeitpfiff egalisiert.
In der zweiten Hälfte des Spiels übernahmen die Gastgeber mehr und mehr die Spielkontrolle, so musste Beisetals Schlussmann F. Scherf teilweise hochkarätige Chancen entschärfen. In der 57. Minute war er machtlos und die Gastgeber gingen mit 2:1 in Führung. Das Spiel gestaltete sich weiterhin offen, da es die Spielgemeinschaft aus Obergrenzebach / Leimsfeld verpasste den Deckel zuzumachen. Die SG Beisetal warf gegen Ende des Spiels nochmal alles nach vorne und verzeichnete zwei 100 %ige Chancen um den Ausgleich zu erzielen.
Kurz vor Schluss trafen die Gastgeber doppelt und erhöhten auf 4:1, was nicht zuletzt am taktischen Risiko der SG Beisetal lag die Abwehr zu entzerren und alles auf Angriff zu stellen.
Im Endeffekt muss die SG Beisetal erneut eine Niederlage einstecken, die trotz Überlegenheit der Gastgeber mit etwas Glück hätte verhindert werden können. Nichts desto trotz eine Leistung auf der man über die Winterpause aufbauen kann und mit der man sich als Tabellenletzter nicht verstecken muss.

Aufstellung: F. Scherf, R. Krause, N. Kurz, J. Schmidt, T. Scholz, L. Hedderich, J.-E. Eisenhuth, M. Fähnrich, S. Pohl, Q. Stöckert, K. Gockell
Auswechselspieler: M. Dück, M. Löding, S. Böswetter, S. Lübeck
Tore: 0:1 (25. Min) T. Scholz, 1:1 (44. Min) N. Staufenberg, 2:1 (57. Min) A. Wollenberg, 3:1 (86. Min) P. Hoos, 4:1 (90. Min) N. Reuter

Bericht: Franziska Sterll

>Link zum Spiel Fussball.de<

SG Obergrenzebach/Leimsf. II - SG Beisetal II 7:2 (1:1)

Die Geschichte dieses Spiels ist schnell erzählt: Ein frühes Tor für die Gastgeber in der ersten Minute, die durch den Ausgleich bereits in der dritten Minute egalisiert wurde. Bis zur Halbzeit tat sich dann nicht viel, so daß mit einem gerechten Unentschieden die Seiten gewechselt wurde.
Genauso furios der Beginn der zweiten Hälfte, wo die SG Beisetal schnell mit 2:1 in Führung ging und damit die rote Laterne an die Heimelf weiterreichte. Diese Tabellenplatzierung reichte aber nur genau zwei Minuten, bevor die Heimelf wieder ausglich. Danach begann unverständlicherweise ein Scheibenschießen auf das von S. Böswetter gehütete Tor und in jetzt regelmäßigen Abständen kam die Heimelf zu einem ungefährdeten Sieg, der natürlich ziemlich hoch ausfiel, aber auf Grund der zweiten Halbzeit auch verdient war.

Aufstellung: S. Böswetter, S. Lübeck, H. Rosenkranz, S. Pohl, M. Dück, M. Meichsner. A. Sadat, M. Löding, A. Braun, A. Tajik, M. Skotarzack
Einwechselspieler: D. Hasenclever, T. Auel, K. Mausehund
Tore: 1:0 (1.) J. Matheis, 1:1 (3.) A. Sadat, 1:2 (47.) A. Tajik, 2:2 (49.) M. Schenk, 3:2 (54.) J. Matheis, 4:2 (57.) S. Hassenpflug, 5:2 (65.) N. Loos, 6:2 (77.) C. Laabs, 7:2 (84.) M. Schenk

Bericht: Jörg Haase

>Link zum Spiel Fussball.de<

Collage HD 2019 11 05 12 03 45

SG Beisetal – SG We/Wa/Le/Ca Hülsa 1:2 (1:1)

Die heimische SG Beisetal konnte dem Gegner lediglich in der ersten Hälfte Paroli bieten im gestrigen Kreisliga A Spiel.
Nach einem offenen Schlagabtausch bei dem beide Teams gute Möglichkeiten verzeichnen konnten, gingen die Gäste in der 33. Min mit 0:1 in Führung. Dieser Spielstand wurde kurz vor der Halbzeit durch eine direkt verwandelte Ecke von Beisetal Stürmer L. Hedderich egalisiert. So wurden die Seiten mit einem leistungsgerechten Unentschieden gewechselt.

In der zweiten Hälfte des Spiels spielte fast ausschließlich der Gast und der Gastgeber konnte selten noch ins Spiel eingreifen. Die Kontergefahr, die letzte Woche gegen Remsfeld noch zu gefährlichen Chancen führte, blitzte nicht mehr auf. Es war nur eine Frage der Zeit bis die SG We/Wa/Le/Ca das Spiel entscheiden würde, was dann in der 78. Minute geschah. Ecke, Kopfball, Tor – und die Niederlage der SG Beisetal war besiegelt.
Zwar konnte die gastgebende Spielgemeinschaft kurz vor Schluss noch eine große Chance nach ebenfalls einer Ecke verzeichnen, allerdings war das Glück nicht auf Seiten der Gastgeber und das Spiel wurde knapp, aber verdient verloren.

Aufstellung: F. Scherf, R. Krause, N. Kurz, S.-H. Drößler, M. Fähnrich, L. Hedderich, J.-E. Eisenhuth, Q. Stöckert, T. Scholz, S. Pohl, M. Dück

Auswechselspieler: S. Böswetter, K. Gockell, A. Tajik

Tore: 0:1 (33. Min) T. Placzek, 1:1 (44. Min) L. Hedderich, 1:2 (78. Min) C. Kunz

Bericht: Franziska Sterll

>Link zum Spiel Fussball.de<

SG Beisetal II - SG We/Wa/Le/Ca/Hülsa II 2:0 (0:0)

Ein nicht mal unverdienter Sieg der heimischen Reserve. Durch das Mitwirken von Axel Braun und Marco Löding konnte man dem in der Tabelle deutlich besser positionierten Gast durchaus Paroli bieten und das Spiel ausgeglichen gestalten. Diese beiden Akteure waren es dann auch, die mit ihren Toren die Entscheidung herbei führten. Zunächst gelang M. Löding nach einem feinen Spielzug das 1:0, dem A. Braun dann zehn Minuten vor Spielende mit einem zunächst in der Mauer hängen gebliebenen Freistoß im Nachschuß das erlösende 2:0 folgen lies. Im Tor sorgte C. Joosten dafür, das hinten die Null stand und nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung konnte auch Ersatzkeeper S. Boeswetter mit einer Glanztat den Sieg sichern. Getrübt wurde die Freude über den ersten erspielten Dreier durch die schwere Verletzung von Daniel Vogel, dem wir auf diesem Wege schon gute Besserung und eine baldige Genesung wünschen.

Aufstellung: C. Joosten, H. Rosenkranz, S. Lübeck, K. Gockell, D. Vogel, A. Sadat, M. Löding, A. Braun, A. Tajik, M. Skotarzack, S. Boeswetter
Einwechselspieler: D. Hasenclever, T. Auel, K. Mausehund
Tore: 1:0 (56.) M. Löding, 2:0 (80.) A. Braun

Bericht: Jörg Haase

>Link zum Spiel Fussball.de<

Collage HD 2019 10 29 19 38 12

SG Beisetal – TSV 05 Remsfeld 2:2 (2:1)

Im Derby trennten sich die heimische SG Beisetal und der TSV 05 Remsfeld mit einem leistungsgerechten Unentschieden.
Bereits nach elf Spielminuten gingen die Gäste aus Remsfeld mit 1:0 in Führung. Bei einem schnellen Angriff stand M. Barthelmann als Abstauber bereit und bescherte die schnelle Führung. Allerdings währte diese Führung nicht allzu lange, denn Beisetals Spielertrainer J. Schmidt egalisierte den Spielstand durch ein Strafstoßtor. Bereits zehn Minuten später gelang demselbigen der Doppelpack. Nach einem präzise getretenen Freistoß von Oldie Scholz stieg Schmidt im Strafraum am Höchsten und Beisetal drehte den Spielstand und führte mit 2:1.

Nach dem Seitenwechsel ging das Spiel munter weiter und beide Teams erarbeiteten sich Chancen. Die Gäste aus Remsfeld waren zwar die spielbestimmende Mannschaft, jedoch blieb Beisetal stets durch Konter gefährlich. So auch bei der nächsten Elfmeterentscheidung. Bei dem fälligen Strafstoß trat erneut Schmidt an und verschoss, Beisetal verpasste es mit 3:1 in Führung zu gehen und so die Entscheidung herbeizuführen. Sieben Minuten vor Schluss egalisierte Remsfeld erneut durch Barthelmann, der freistehend vor Beisetals Schlussmann Scherf auftauchte, den Spielstand.
Nächste Woche trifft die SG Beisetal auf die SG We/Wa/Le/Ca Hülsa mit Ex Trainer Dino Seitz. Hier sollte man unbedingt an die Derby Leistung anknüpfen, dann können auch nächsten Sonntag ein bis drei Punkte in Rengshausen bleiben.

Aufstellung: F. Scherf, D. Schejstal, R. Krause, M. Fähnrich, J. Schmidt, M. Dück, L. Hedderich, T. Scholz, N. Kurz, S. Pohl, Q. Stöckert
Auswechselspieler: J.-E. Eisenhuth, A. Tajik, S. Böswetter, K. Gockell
Tore: 0:1 M. Barthelmann (11. Min), 1:1 J. Schmidt (19. Min), 2:1 J. Schmidt (29. Min), 2:2 M. Barthelmann (83. Min)

Bericht: Franziska Sterll

>Link zum Spiel Fussball.de<

>Bilder auf Hessensport24.de<

SG Beisetal II - TSV Remsfeld II 1:1 (1:1)


Ein am Ende gerechtes Unentschieden erreichte die Heimelf gegen den Tabellensiebten und Nachbarn aus Remsfeld. Natürlich war der Gegner favorisiert, aber dadurch, das sich die Personallage bei der Reserve der SGB deutlich entspannt ist, konnte man mit dem heutigen Gast gut mithalten. Dieser ging zwar mit 1:0 in Führung, aber nur kurze Zeit später konnte der auf Grund seiner langen Verletzungspause zunächst in der Reserve eingesetzte J.-E. Eisenhuth zum 1:1 ausgleichen. Ab dem Ausgleich, eigentlich auch schon davor, dann ein ausgeglichenes Spiel ohne große Vorteile für keine der beiden Mannschaften. Gegen Ende des Spieles kochten dann doch kurzzeitig die Emotionen etwas hoch, hier hatte die Heimelf Glück, das der Schiedsrichter einige unnötige und nicht gern gesehene Nickligkeiten (speziell der Heimelf) nicht ahndete und so beide Mannschaften mit vollem Personal das Spiel beenden konnten. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung kann man vielleicht auf Seiten der SGB den erstmals eingesetzten K. Gockell hervorheben, der im Anschluß dann auch mit einem Einsatz in der ersten Mannschaft belohnt wurde.

Aufstellung: A. Schejstal, H. Rosenkranz, S. Pfaff, M. Richter, B. Schejstal, A. Sadat, K. Gockell, J.-E. Eisenhuth, A. Tajik, M. Skotarzack
Auswechselspieler: C. Joosten, K. Mausehund, D. Vogel
Tore: 0:1 (19.) J. Grede, 1:1 (24.) J.-E. Eisenhuth

Bericht: Jörg Haase

>Link zum Spiel Fussball.de<

Remsfeld

Bericht Remsfeld (Quelle: Facebook):

UNENTSCHIEDEN
Sonntag, 20. Oktober 2019

SG Beisetal I - TSV 05 Remsfeld I 2:2 (2:1)

Vor großer Kulisse in Rengshausen kam es nach längerer Zeit mal wieder zum Nachbarschaftderby der Knüllwälder Vereine. Der TSV bestimmte von der ersten Minute an das Spielgeschehen auf schwer bespielbarem Platz und die Heimmannschaft operierte das ganze Spiel über mit langen Bällen in die Spitze. In der 12. Spielminute dann die frühe Führung durch Markus Barthelmann und die vielen mitgekommenen Fans hofften auf weitere Tore unseres Teams. Durch einen Handelfmeter fiel dann jedoch der schnelle Ausgleich und nach einem Freistoß, der übrigens niemals freistoßwürdig war, die Führung durch einen Kopfballtreffer. Hier machte sich das Fehlen unseres, in den letzten Spielen bärenstarken, Verteidigers Sebastian Rudolph doch bemerkbar. Standards der Hausherren waren daher immer gefährlich. Jedoch muss man auch sagen, dass wenn wir unsere riesigen Chancen in der ersten Hälfte genutzt hätten, es 4:2 für den TSV hätte stehen müssen. Markus Barthelmann scheiterte leider am Pfosten. Tim Schramm und Marco Giesswein vergaben riesen Möglichkeiten leichtfertig. Dies waren nur die klarsten Chancen. Somit lag man zur Halbzeit 1:2 im Hintertreffen.

Ein unverändertes Bild in der zweiten Hälfte. Remsfeld versucht weiterhin über Spielkombinationen zum Erfolg zu kommen und hat erneut riesen Tormöglichkeiten. Alle bleiben leider ungenutzt. Dann pfeift der Schiedsrichter einen weiteren Elfmeter und zeigt zu allem Überfluss unserem Keeper die gelbe Karte und am Ende dieser Situation noch Gelb/Rot (Mark hatte sich hier über einen Menschen beschwert der mit seinem Handy direkt neben den Tor stand und diese Szenen filmt). Der Schiedsrichter unterbindet dies nicht und jetzt ist Hektik am Platz. Zum Glück kann der eingewechselte Marcel Hildebrandt den Elfmeter parieren und hält Remsfeld damit im Spiel. Weiteres offensives Spiel des TSV 05 Remsfeld wird durch den an diesem Tag sehr aktiven Markus Barthelmann in der 83. Minute mit dem zweiten Treffer zum Unentschieden belohnt. Mit zehn Mann versucht unser Team weiterhin mehr für den Siegtreffer zu tun, wird jedoch nicht dafür belohnt. Nach dem Schlusspfiff ist man sich dann nicht so ganz einig ob das Unentschieden ein gerechtes Ergebnis ist. Für Remsfeld waren es leider zwei verschenkte Punkte bei der Vielzahl an klaren Chancen.

Zum Kader gehörten: Mark Reinhardt, Oliver Discher, Steve Bresgen, Lars Dörfler, Tim Schramm, Benjamin Dillenberger, Marco Geisswein, Dustin Spiess, Tobias Freund, Markus Barthelmann, Maurice Wagner, Lucas Pfeffer, Benjamin Dillenberger, Amon Lohr und Marcel Hildebrandt (ETW).

REMIS IM DERBY
Sonntag, 20. Oktober 2019

SG Beisetal II – TSV 05 Remsfeld II 1:1

Nach langer Wartezeit war es endlich wieder soweit – Derbytime. In Rengshausen trafen zunächst die Reservemannschaften der SG Beisetal und unseres TSV aufeinander. Beide Mannschaften gingen entsprechend motiviert in die Partie, welche daher von Beginn an von allen Beteiligten intensiv geführt wurde. Den besseren Start erwischte dabei der TSV. Man setzte die Heimherren bereits vorne unter Druck und ließ so einige Schwächen der Hintermannschaft erkennen. In der 19. Minute dann schließlich eine Ecke, bei der Justin Grede goldrichtig stand und die verdiente Führung erzielte. Doch fünf Minuten später folgte leider der schnelle Schock. Begünstigt durch ein paar kleine Nachlässigkeiten, aber auch Glück, stand der gegnerische Stürmer allein vor Marcel Hildebrandt und ließ diesem keine Chance und erzielte den schmeichelhaften Ausgleich. Von dem Zeitpunkt verlief die Partie etwas ausgeglichener. Die schlechten Platzverhältnisse begünstigten das Beisetaler Spiel, welches ausschließlich aus langen Bällen bestand, aber die Remsfelder Abwehr auch immer wieder in Bredouille brachte. Gleichzeitig gelangen die Kombinationen des TSV auch nicht mehr. So ging es mit einem Unentschieden in die Pause.

In der zweiten Hälfte nahmen die Remsfelder das Heft aber wieder in die eigene Hand und ließen nach hinten nur noch wenig zu. Die Aktionen nach vorne wurden deutlich gefährlicher. Die besten Chancen waren dabei ein unbedrängter Schuss im 16er, welcher übers Tor ging und eine vielversprechende Überzahlsituation, die man nicht bis zum Ende ausspielen konnte. Zudem wurde die Partie mit zunehmender Spieldauer etwas ruppiger und hitziger. Jedoch blieb es bis auf einen Verteidiger der Beisetaler, welcher mehrfach (auch mit Tätlichkeiten) auffiel, gesamthaft ein körperbetontes aber auch faires Derby. Die gute kämpferische Leistung wurde aber am Ende nicht mehr belohnt und so musste man sich mit der Punkteteilung auch aufgrund der leider gewohnt schlechten Chancenverwertung zufrieden geben.

Zum Kader gehörten: Marcel Hildebrandt, Dieter Manz, Leif Falz, Tim Otto, Julian Nickel, Justin Grede, René Opfermann, Rouhllah Akthari, Oliver Kurz, Daniel Lange, Timo Eckhardt, Daniel Hedderich, Hendrik Joos und Johannes Steube.

VfB Schrecksbach – SG Beisetal 3:0 (0:0)

Im Kellerduell der Kreisliga A2 verlor der Gast aus dem Beisetal auch in der Höhe verdient am gestrigen Tag.
Der Beginn der ersten Hälfte gestaltete sich ausgeglichen, beide Teams wagten den ein oder anderen Vorstoß. Hauptsächlich wurde sich jedoch auf das Absichern des eigenen Tores konzentriert. Ab Mitte der ersten Hälfte wurde die Heimelf jedoch immer stärker und verzeichnete haufenweise Torchancen bis dato jedoch ohne Erfolg. So wechselte man torlos die Seiten.
Nach Wiederanpfiff zeigte das Spiel dasselbe Bild wie zuvor. Der VfB Schrecksbach wurde immer spielbestimmender und ging folgerichtig in der 46. Minute mit 1:0 in Führung. Leider wurde der Gast davon nicht wachgerüttelt und die zweite Halbzeit war ein Spiel auf ein Tor. Hier geht der Dank an Beisetals Besten, Keeper Falk Scherf, der einen höheren Rückstand zu diesem Zeitpunkt verhinderte.
Kurz vor Ende der Partie erhöhten die Gastgeber durch zwei schnelle Tore auf 3:0 und gewannen so verdient das Spiel.
Im Hinblick auf das Derby nächste Woche ist eine erhebliche Leistungssteigerung unabdinglich, wenn der Nachbar aus Remsfeld Gast sein wird. Nach über vier Jahren gibt es wieder ein Derby gegen Remsfeld, die Motivation und Anspannung ist schon jetzt grenzenlos…. To be continued …. Vorschau folgt!

Aufstellung: F. Scherf, D. Schejstal, N. Kurz, R. Krause, M. Dück, J. Schmidt, L. Hedderich, S.-H. Drößler, M. Fähnrich, T. Scholz, S. Pohl
Auswechselspieler: D. Vogel, Q. Stöckert
Tore: 1:0 (46. Min) J. Schneider, 2:0 (88. Min) L. George, 3:0 (89. Min) J. Schneigelberger

Bericht: Franziska Sterll

>Link zum Spiel Fussball.de<  

TSV Mardorf I – SG Beisetal II 5:2 (2:1)

Eine Halbzeit gut verkauft und die zweite Halbzeit dem Schicksal überlassen

Mit dieser Einleitung könnte man das Spiel zusammenfassen. Mit dem Satz: „Im Hinblick auf die Tabelle bin ich mit der Erwartung ins Spiel gegangen, es würde 10:0 für den Gastgeber ausgehen“ so kann man den Unparteiischen nach dem Spiel zitieren. Er wurde spätestens nach dem Abstauber von Sascha Boeswetter zum 1:0 eines Besseren belehrt. Nach einem schön getretenen Freistoß von Oldie Armin Schejstal musste zu vorgenannter den Abpraller nur noch einschieben bzw. in diesem Fall reindreschen. Leider setzte dieses Tor keine Kräfte frei und so überließ man den favorisierten Gastgebern das Feld. Es dauerte nicht mal vier Minuten ehe man den Ausgleich hinnehmen musste. Dem Schiedsrichter war bedauerlicherweise von seiner Mardörfer Aussichtsplattform (Mittelkreis) entgangen, wo er sich übrigens über 90 Minuten aufhielt, dass ein Mardörfer Spieler im Liegen den Ball weiterspielte im Gewusel. Bis zur Halbzeit konnte man der Mannschaft eine gute Leistung bescheinigen und wäre mit einem 1:1 mehr als zufrieden gewesen, aber leider spielte uns ein unglücklicher Kopfball ins eigene Tor ein Strich durch die Rechnung. So ging die SG Beisetal mit einem 2:1 Rückstand in die Pause.

Nachdem man sich in der ersten Halbzeit wacker geschlagen hatte, fehlte der SG Beisetal ab nun an jegliches System. Man stand mit Sack und Pack hinten drin und eine Zuordnung war leider nicht mehr erkennbar. Trotzdem versuchte man der Heimmannschaft das Leben schwer zu machen. Die Rollen waren zwar nun klar verteilt, aber trotzdem scheiterte der TSV das ein um andere Mal am eigenen Unvermögen. Die SG fokussierte sich auf Nadelstiche per langem Ball und so gelang Amrollah, nachdem man mittlerweile mit 3:1 in Rückstand geriet, der Anschlusstreffer zum 3:2. Vorrausgegangen war ein Abschlag vom Goali C. Josten. Anders als vom Schiedsrichter im Spielbericht angegeben, schossen wir den Anschlusstreffer zum 3:2 und nicht erst nach dem 4:1. Man mag es ihn aber verzeihen, bedenkt man den durchgehenden Abstand von ca. 30m zum Spielgeschehen. Die weiteren Tore für Mardorf waren dann nur noch Ergebniskosmetik.

Fazit: Eine Halbzeit hui, eine pfui. Gegen einen zusammengewürfelten Gegner zog die sich die SG noch achtbar aus der Affäre. Nächste Woche gilt es das heutige Spiel aus den Köpfen zu streichen, denn dann kommt der Nachbar aus Remsfeld nach Rengshausen.

Aufstellung: C. Josten, S. Böswetter, A. Tajik, M. Skotarzack, H. Rosenkranz, J.-E. Eisenhuth, S. Pfaff, D. Hasenclever, A. Richter, A. Schejstal, B. Schejstal
Einwechselspieler: K. Mausehund
Tore: 1:0 (23.) S. Boeswetter, 1:1 (27. ET), 2:1 (43. ET), 3:1 (65.) J. Bock, 4:1 (77.) E. Trenkelbach, 4:2 (84.) A. Tajik, 5:2 (88.) J. Gottfried

Bericht: JE

>Link zum Spiel Fussball.de<   

Schrecksbach Mardorf

Bericht Schrecksbach:

Schrecksbach. Heimspiel bei frühlingshaften Temperaturen, Kellerduell: Der Vorletzte empfängt den Letzen – ein fußballerischer Leckerbissen durften die Zuschauer heute nicht erwarten. Los gings bei perfekten äußeren Bedingungen, der Platz war trotz des gestrigen A-Jugendspiels in einem passablen Zustand. Schiedsrichter Karl-Heinz Rockel (SG Schwalmtal) pfiff pünktlich um 15:00 Uhr das Spiel an, der VFB übernahm von Anfang an das Kommando und zeigte deutlich, dass heute der zweite Saisonsieg eingefahren werden sollte. Im Vergleich zur Vorwoche hat sich die personelle Lage bei den Gastgebern etwas entspannt: Auch Sebastian Schwab und Sebastian Hahn sowie Lukas George standen dem Trainergespann Schneider / Frick wieder zur Verfügung. Ein weiterer Neuzugang gab sein Debüt: Patrick Günther ist nun endlich Spieler des VfB geworden nachdem es in der Vergangenheit nicht geklappt hatte, ist er seit Mitte der Woche spielberechtigt. In den Anfangsminuten standen die Gäste der SG Beisetal sehr tief und igelten sich förmlich um den eigenen 16er ein. Fast im Minutentakt generierten die Schrecksbacher Chance um Chance: Zunächst scheiterte Marvin Smolka mit zwei Schüssen, außerdem hatten sowohl Johann Schneigelberger und auch Sebastian Schwab den Führungstreffer auf dem Fuß, jedoch hatte der gut reagierende Gästekeeper Falk Scherf etwas dagegen: Mit Glanzparaden bei Fricks verdecktem Schuss (32. Minute) als auch beim Klasse-Kopfball von Sebastian Schwab (35. Minute) konnte er durch Klassereflexe sein Team vor einem Rückstand bewahren. Von den Gästen nichts offensiv zu sehen, man beschränkte sich aufs Verteidigen und wollte auf keinen Fall in Rückstand geraten. So ging es mit einem für die SG Beisetal schmeichelhaften 0:0 in die Halbzeitkabine. In der Pause reagierte der heimische VfB: Sebastian Hahn kam für Mixi Diehl und Neuzugang Patrick Günther ersetzte Johann Schneigelberger. Die Zuschauer hatten sich kaum wieder dem Spiel zugewandt, da klingelte es endlich im Tor der Gäste: Nach einer schönen Kombination über Sebastian Schwab schloss Jan Schneider zum verdienten 1:0 für die Gastgeber ab (46. Minute). Nun schien der Bann gebrochen – doch es sollte anders kommen: Zwar waren die heimischen VfB-ler nun noch überlegener, jedoch verpassten Sie es fast im Minutentakt das erlösende 2:0 zu erzielen. Weder Marvin Smolka, noch Sebastian Schwab oder auch Christian Frick schafften es einfach nicht, aus besten Möglichkeiten den Deckel drauf zu machen. Die Gäste spielten fortan mit drei Stürmern, so gab es noch mehr Räume für die Blau-Weißen: Nur wollte das vorentscheidende 2:0 einfach nicht fallen, auch beste Gelegenheiten wurden ausgelassen: Meist ging der Ball über das Gehäuse der SG Beisetal. Es dauerte dann bis zur 88. Minute, dann war es passiert: Einen schönen Rückpass von Sebastian Schwab ließ „Smolle“ mit seinem legendären Haken durch, die Gästeabwehr war konfus und Lukas George schob den Ball flach ins kurze Eck: 2:0! Nun waren alle Dämme bei den Gästen gebrochen, bereits eine Minute später dann die Entscheidung: Johann Schneigelberger erzielte das 3:0 (89. Minute). Kurze Zeit später pfiff der gut leitende Schiedsrichter ab: Es war vollbrach! Sicher, es war kein fußballerischer Leckerbissen, aber es sind drei überlebenswichtige Punkte für den heimischen VfB. Weiter geht es am nächsten Sonntag in Hülsa, hier will man ebenfalls mit zählbarem vom Platz gehen.

SG Beisetal - SV Niedergrenzebach 1:4 (0:3)

Erneut eine Heimniederlage für die heimische SG Beisetal. Zwar kehrte Kapitän Nils Kurz nach 3-wöchiger Abwesenheit ins Team zurück, trotzdem ist die Personallage nach wie vor mehr als angespannt. Bereits nach 3 Minuten konnte der Gast die 1:0-Führung erzielen, und bog so frühzeitig auf die Siegesstraße ein. Deutliche Vorteile im läuferischen und spielerischen Bereich führten im Laufe der ersten Halbzeit zu zwei weiteren Toren und der verdienten Pausenführung. In der zweiten Hälfte war dann die Dominanz des SV nicht mehr so groß wie noch zuvor. Dies führte auch dazu, das L. Hedderich den Anschlusstreffer erzielte indem er nach einem langen Ball das Laufduell gegen seinen Gegenspieler gewann und am Torwart vorbei einschieben konnte. Großer Rückhalt im Tor der SG war wieder einmal D. Schejstal, der mehrere gute Chancen der Gäste vereitelte, den weiteren Gegentreffer zum 1:4-Endstand aber auch nicht verhindern konnte.

Aufstellung: D. Schejstal, A. Schejstal, A. Tajik, D. Vogel, R. Krause, J. Schmidt, T. Scholz, M. Fähnrich, N. Kurz, S.-H. Drössler, L. Hedderich
Einwechselspieler: H. Rosenkranz, D. Hasenclever
Weiter im Aufgebot: M. Skotarzack
Tore: 0:1 (3.) C. Weitzel, 0:2 (24.) T. Weigand, 0:3 (37.) G. Walchensteiner, 1:3 (63.) L. Hedderich, 1:4 (90.) T. Weigand

Das Spiel der Reserve musste leider abgesagt werden, da nicht genügend Spieler vorhanden waren und wird somit mit 3:0 für die Gäste gewertet.

Bericht: Jörg Haase

>Link zum Spiel Fussball.de<

Niedergrenzebach

   

Vorschau A2/B2  

... lade Modul ...
SG Beisetal auf FuPa
   

Partner/Sponsoren  

   
© SG Beisetal

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.